Eine Familiengeschichte ...

Es war im Jahr 2000, als sich das Geschwisterpaar Anne und Gilles Brun, zwei junge Bürger von Saint-Rémy von etwa zwanzig Jahren, entschlossen, eine Ölmühle in Saint-Rémy-de-Provence zu eröffnen.

Rings um die Mühle wurden verschiedene, für die Region der Alpilles traditionelle Olivensorten neu angepflanzt :

 

Grossane
Eine Olive französischen Ursprungs, die im Departement  Bouches-du-Rhône häufig vorkommt. Ihr Ertrag ist durchschnittlich und regelmäßig. Sehr fleischig und von schöner Größe (sehr runde Form). Diese Sorte, die hauptsächlich für die Produktion von schwarzen Oliven verwendet wird, wird wegen ihres besonders milden Geschmacks sehr geschätzt. Die Groassane wird auch für die Herstellung von Olivenöl verwendet. Ihr Ertrag schwankt zwischen 10 und 12%.

Picholine
Diese Sorte findet man vorwiegend im Departement Gard und zu 5% in den Alpilles. Sie ist widerstandfähig gegen Kälte und Trockenheit. Ihr Ertragsbeginn setzt frühzeitig ein, während sie besonders spätreifend ist. Die spitzförmige Olive dient zur Verarbeitung als grüne Tafelolive wie auch zur Herstellung von Olivenöl. Die Extraktion bleibt schwierig bei einem durchschnittlichen Ertrag dieser Olivenfrucht zwischen 14 und 18%.

 

 

Aglandau
Französische Sorte, die auch unter den Bezeichnungen Blanquette, Béruguette und Verdale de Carpentras bekannt ist. Sie ist autokompatibel und ihr alle drei Jahre erfolgende Produktion ist meistens durchschnittlich.

Ihr hauptsächlichster Verwendungszweck ist die Herstellung von Olivenöl. Sie ergibt ein Öl von ausgezeichneter Qualität, das sehr haltbar ist. Ihr Ertrag schwankt zwischen 17 und 21%. Sie wird auch für die Süßwarenherstellung verwendet.   

Salonenque
Die Salonenque französischen Ursprungs hat einen hohen und gleichbleibenden Ertrag. Auf Kälte und Trockenheit reagiert sie empfindlich. Ihre Birnenform und ihre gelbliche Farbe sind für sie typisch. Im September werden nur die großkalibrigen Früchte für die Saison der „Olives cassées“ (zerstoßene Oliven, die für verschiedene traditionelle Gerichte) verwendet werden) geerntet, im November und Dezember diejenigen für das Öl. Ihr Ertrag schwankt zwischen 17 und 21% und verleiht dem Öl eine gewisse Samtigkeit.
 

Verdale des Bouches-du-Rhône
Eine französische, genauer gesagt aus dem Süden des Departements Bouches-du-Rhône stammende Sorte. Ihre Charakteristik sind ihre zahlreichen Lentizellen (= Zellen, die an verkorkten Pflanzenteilen ein lockeres Gewebe bilden, das dem Gasaustausch dient). Diese Sorte ist kälteunempfindlich.

Test DE

Test DE